A7R03669.jpg

SOPHIE

Seit Beginn meiner Tätigkeit als Masseurin habe ich mich Anika genannt, obwohl ich eigentlich Sophie heisse. Dies hatte verschiedene Gründe. Einer davon war, dass ich ein Bedürfnis nach einer gewissen Privatsphäre hatte. Tantramassagen zu geben, kann sehr intim sein und mit einem anderen Namen glaubte ich, einen bessere Trennung von Arbeit und Privatleben zu haben.

Seit 2020 darf ich Menschen in Coachings begleiten. Nähe, Ehrlichkeit und Authenzität sind für mich Grundelemente um in diesen Coachings unterstützen zu können. Darum möchte ich mit meinem richtigen Namen in der Öffentlichkeit stehen. Das was ich mir von den Menschen, die ich begleiten darf wünsche, nämlich, dass sie sich mit ihrem ganzen Wesen zeigen dürfen, möchte auch ich leben.

Ich habe die Ausbildung zur Tantra Masseurin bei der Zinnoberschule (Mitglied im Tantra Massage Verband) absolviert.

Zusätzlich habe ich eine sehr intensive Ausbildung zum Sex-, Liebes- und Beziehungs-Coach bei Layla Martin absolviert. So kann ich nun die nötige Unterstützung bieten, wenn Menschen ihr Liebesleben nachhaltig verändern wollen. Es gibt nichts Schöneres für mich als wenn ich durch meine Coaching-Begleitung jemandem zu mehr Freude und Lust bringen kann.

Seit 2015 gebe ich bereits Massagen und massiere Frauen und auch Männer. Menschen zu berühren, nicht nur anzufassen, ist mein Anliegen. Beim spirituellen Heilen / Handauflegen darf ich auf eine ganz sanfte Art und Weise die Menschen unterstützen und auf ihrem Heilungsweg begleiten.

Ich bin Mitglied des Fördervereins Tantramassage Schweiz

und arbeite nach dessen Grundsätzen.